Wer hat Anspruch auf
eine Rehabilitation?

Der Antrag für eine ambulante kardiologische Rehabilitation kann von Ihrer Internistin/Ihrem Internisten, der entsprechenden Fachabteilung des Krankenhauses oder Ihrer Fachärztin/Ihrem Facharzt eingereicht werden. Ob er bewilligt wird, ist von verschiedenen Indikationen abhängig. Diese richten sich nach den Guidelines der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (ÖKG)* und sind in II Klassen aufgeteilt. Im Falle einer Bewilligung werden die Behandlungskosten von Ihrer Pensionsversicherung übernommen.

Klasse I Indikationen

Absolute Indikationen:

  • Zustand nach akutem Koronarsyndrom (STEMI)
  • Zustand nach Bypassoperationen
  • Zustand nach anderen Operationen am Herzen und an den großen Gefäßen
  • Zustand nach Herz- oder Herz-Lungen-Transplantation
  • Chronische Belastungsherzinsuffizienz (NYHA-Stadium II, III)

Klasse II Indikationen

  • Zustand nach akutem Koronarsyndrom (NSTEMI)
  • Zustand nach PCI
  • Stabile koronare Herzkrankheit
  • Pulmonale Hypertonie
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) (Claudicatio intermittens)
  • Prävention bei motivierbaren Hochrisikopatienten
  • Zustand nach elektro-physiologische Intervention
  • Zustand nach Implantation eines Herzschrittmachers oder eines Defibrillators
  • Hämodynamisch stabile Arrhythmie, Zustand nach anhaltender Kammertachykardie oder nach Herzstillstand

Sie möchten mehr wissen?

Wir informieren Sie gerne über die individuellen Voraussetzungen zur Bewilligung Ihres REHA-Antrages.